Wettbewerb
     News
     Live Übertragung
     Aufgaben
     Resultate
     Teilnehmerfeld
  Willkommen
     Der Sailplane Grand Prix
     Organisation
     Programm
     Lageplan
     Anmeldung
     Unterkünfte
  Informationen
     Für Piloten
        AD Info
        Flugbetrieb
        Wettbewerbsgebiet
        Waypoints
        Wetter
        Downloads
     Für Helfer
  
  < zu SchaenisSoaring
  
   info@schaenissoaring.ch



   


   Design & Hosting by CoNeT

  Flugbetrieb

Zeiten

Das Eröffnungsbriefing findet am Dienstag, 1. Juni um 09:30 Uhr statt.

Die nachfolgenden Zeiten sind Richtzeiten. Abweichungen werden rechtzeitig kommuniziert.

Startaufstellung bezogen 09:00
Startaufstellung Hartbelag Beginn 09:30
Startaufstellung Hartbelag bezogen (1. Feld) 10:00
Briefing 10:30
Startbereitschaft 11:00

Die Rangverkündung des Sailplane Grand Prix ist auf Samstag, 5. Juni um 19:00 Uhr, vorgesehen.


Privatfahrzeuge auf der Piste

Privatfahrzeuge sind auf der Piste nicht zugelassen. Alle Flugzeuge werden geschoben. Ja, ja, so ist das leider…

Montageplätze

Die Montageplätze befinden sich vor den Anhänger-Parkplätzen nördlich des Hangars. Die Flugzeuge verfügen über einen Standplatz für den Anhänger. In diesem Bereich können die Flugzeuge auch montiert übernachten. Es ist darauf zu achten, dass der Zugang zu den Anhängern für die anderen Teilnehmer immer gewährt bleibt.

Siehe auch Flugplatzübersicht

Montieren

In der Regel wird vor dem Briefing montiert und nach Konkurrenzen im Gras bzw. auf dem Taxiway westlich der Hauptpiste aufliniert. Ob montiert und aufgestellt werden soll, wird mit einer Fahne wie folgt angezeigt:

Fahne unten nicht montieren
Fahne halbmast montieren
Fahne oben montieren und Startbereitschaft erstellen (Auflinieren)

Funkfrequenzen

Airfield Operation (Start, Schlepp, Landung) 120.600
Wettkampffrequenz OMEGA (KL - Pilot) 123.375
Air to Air (Pilot - Pilot) 122.575
Wettkampffrequenz Reserve 123.575


Durchsagen der Konkurrenzleitung

Durchsagen der Konkurrenzleitung erfolgen primär auf der Omega-Frequenz. Je nach Situation erfolgen die Durchsagen zusätzlich über die Lautsprecheranlage.


Startaufstellung

Eine Klasse wird auf der Piste aufgestellt, während die anderen Konkurrenzen auf dem Taxiway auflinieren.

Weitere Details folgen an dieser Stelle.


Start- und Schleppverfahren

Start und Schlepp erfolgen auf der Flugplatzfrequenz. Nach dem Ausklinken wechseln die Teilnehmer auf die Omega Frequenz.

Gestartet wird immer auf der Piste 34 links (Hauptpiste).

Die Piste 34 rechts wird während der Startphase für Landungen der Schleppflugzeuge sowie für vorzeitige Landungen von abgesoffenen Segelflugzeugen benutzt.

Die Pisten 16 werden in der Landephase nur bei einsetzendem Südwind (Föhn) in Betrieb genommen.

Eine Übersicht der An und Abflugverfahren in Schänis findet Ihr im AD Info.


Landungen während der Startphase

Bitte frühzeitig über Funk auf Flugplatzfrequenz 120.600 melden!

Ohne andere Anweisungen ist auf der Piste 34 rechts eine normale Ziellandung durchzuführen. Der Rücktransport zum Startplatz muss mit dem Flugdienstleiter koordiniert werden.


Klinkräume

Um Massierungen zu verhindern, sind mehrere Klinkräume vorgesehen:

Klinkraum Schännerberg / Mattstock
Klinkraum Oberseetal
Klinkraum Gasterholz - Regelstein - Ricken
Klinkraum Gufelstock


Abflugverfahren

In der Start Area darf nur linksherum gekreist werden!

Die Startlinie wird in der Regel 15 Minuten nach dem Ausklinken des letztgeschleppten Piloten pro Klasse freigegeben.

Die Abflugfreigabe (Countdown) erfolgt auf der Omega Frequenz.


Funkverfahren während der Startphase

Die folgenden Meldungen werden durch die Konkurrenzleitung abgegeben:

  • Nach dem Schlepp: Die Startlinie wird um y Uhr geöffnet und die maximale Starthöhe beträgt x Meter“ (QNH)
  • Alle 5 Minuten vor der Startzeit: „Die Startlinie wird in xx Minuten geöffnet und die maximale Starthöhe beträgt x Meter“
  • 3 Minuten vor dem Start: „Die Startlinie wird in 3 Minuten geöffnet“
  • 2 Minuten vor dem Start:„Die Startlinie wird in 2 Minuten geöffnet, die Konkurrenten müssen unterhalb der Starthöhe sein“
  • 1 Minute vor dem Start: “Der Start wird in einer Minute freigegeben“
  • 10 Sekunden vor dem Start. „Start in 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1, GO! “

Ziellinienüberflug / Anflugverfahren

Der Verlauf der drei Ziellinien sowie das Anflugverfahren ist aus den Ziellinienpläne ersichtlich.

Für die Zielankunft ist 10km vor Erreichen des Ziels auf die Omega-Frequenz zu wechseln und den Überflug bzw. die Direktlandung anzukünden. Danach ist für die Einordnung in den Platzbetrieb/Landeanflug auf dei Platzfrequenz (120.60) MHz zu wechseln.


Landung

Die Landung nach Überflug bzw. die Direktlandung erfolgen auf der Omega Frequenz.

Im Abkreisraum gilt die entsprechende Drehrichtung (rechts für Piste 34, links für Piste 16). Siehe auch Platzvolten Segelflug / Motorflug.

Nach normaler Beendigung einer Tageskonkurrenz wird primär auf der Piste 34 rechts gelandet. Bei einer Massierung von Landungen sind beide Pisten 34 asynchron zu nutzen wobei eine lange Landung der zuerst ankommenden Flugzeuge angestrebt wird.

Die Pisten 16 werden in der Landephase nur bei einsetzendem Südwind (Föhn) in Betrieb genommen.

Wie bitten die Helfer, die Flugzeuge nach der Landung möglichst rasch von der Piste zu räumen und in die vorgesehenen Parking bzw. Montagebereich zu verschieben.

Abgabe der Flugunterlagen

Nach Abschluss des Fluges sind bei Landung auf dem Startflugplatz der Logger und die notwendigen Unterlagen innerhalb 45 Minuten dem Organisator abzugeben.


Aussenlandung

Die genaue Position ablesen und Aussenlandeformular ausfüllen. Erst dann anrufen. Die Rückholenden müssen sich im Auswertungsbüro abmelden, bevor sie den Flugplatz verlassen.

Wasserballast

Wasserstellen befinden sich beim Campo am Pistenkopf Süd sowie bei den Anhängern bzw. Montageplätzen. In der Regel ist Wasserballast bis zum zugelassenen Gesamtgewicht erlaubt.

Lassen die Platzverhältnisse dies nicht zu, wird die Limitierung durch Angabe der maximal zulässigen Flächenbelastung pro Klasse definiert.

Besondere Gefahren

Parallel zu den Pisten verlaufen auf der Westseite des Flugplatzes eine Bahnlinie sowie eine Hochspannungsleitung. Bei Anflügen aus westlichen Richtungen ist auf genügend Sicherheitshöhe zu achten.


Die Wettbewerbsteilnehmer werden gebeten, sich detailliert mit der neuen Luftraumstruktur im Raum Zürich zu befassen.
http://www.skyguide.ch/d/service/infopilote_d.htm
http://www.aopa.ch/de/turicum.php