SchänisSoaring GliderCup - Das Original!
  12. Juni 2010
  Newsticker
  Teilnehmer-Portraits
  Anmeldung
  Spielregeln
  Agenda
     01. Mai 2010
     15. Mai 2010
     29. Mai 2010
     12. Juni 2010
        Meteo
        Aufgabe
        Resultate
        Bilder
     19. Juni 2010
     10. Juli 2010
     7. Aug. 2010
  Gästebuch
  
  << SchaenisSoaring
  
   info@schaenissoaring.ch



   


   Design & Hosting by CoNeT

Pilotenbericht



 Fredi Reist


09.00 Uhr, Briefing in Schänis.
Seit ca. einer Stunde regnet es, dennoch finden sich heute erstaunlicherweise viele, optimistische Piloten in Schänis zum Briefing ein. Der Wetterbericht ist kurz, es regnet, wird es heute noch besser? Für Nachmittag ist eine trockene Wetterphase vorausgesagt, jedoch gegen Abend auch wieder die nächste Regenfront. Die Flugzeugverteilung klappt heute gut, jeder Pilot der fliegen möchte, findet einen Flugzeugsitz.
Nach dem Briefing beginnt die lange Wartezeit. Die Logger werden bereitgestellt und die heutige Flugroute, Aufgabe 1, Rieden, Bachtel, Benau, Rieden wird eingegeben. Es folgt der erste Kaffee, der zweite usw.

12.00 Uhr, es regnet noch immer, einige Piloten haben den Platz bereits wieder enttäuscht verlassen.

13.00 Uhr, der Regen lässt nach, reisst es doch noch auf ?

14.00 Uhr, in der Linthebene zeigen sich erste kleine Wolkenöffnungen. Die ersten Sonnenstralen brechen durch. Jetzt geht alles ganz spontan. Die Flugzuge werden aus dem Hangar geschoben, bereitgestellt und startklar gemacht.

15.02 Uhr, Ernst Willi und ich starten als erste der GliderCup Gruppe mit dem Duo Discus HB 3260. Wir schleppen Richtung Gasterholz auf 1950m. Den Start in Rieden überfligen wir mit 1920m. Direkt gleiten wir zum ersten Wendepunkt Bachtel
und überfligen diesen mit 1490m. Doch was nun, Richtung Benau ist alles grau, keine Sonne, keine Thermikanzeichen. Die nächsten 60 Minuten kreisen wir zwischen Rüti, Wald und Ricken, mal 100 m höher mal tiefer. Bereits werden auch hier die Sonnenabschnitte immer kürzer. Wir entschiessen uns Richtung Kerenzer abzugleiten, erreichen diesen auf einer Höhe von etas über 1000m. Ein paar mal hin und her, jedoch auch hier lässt sich keine Höhe mehr machen. Wir gleiten zurück zum Platz und beenden unseren Flug.

Damit ist auch der 4. GliderCup Tag bereits wieder Geschichte. Der zweite an dem geflogen werden konnte. Ohne GliderCup in der Agenda wäre heute wahrscheinlich keiner von uns auf den Flugplatz Schänis gefahren!